bvmd

Die BVMD (Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e. V.)

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd e.V.) ist die nationale und internationale Interessenvertretung aller über 90.000 Medizinstudierenden Deutschlands.

 

Wir treffen uns auf zwei Mitgliederversammlungen im Sommersemester und einer MV im Wintersemester an einer der medizinischen Fakultäten in Deutschland. Zusätzlich findet im Wintersemester ein Workshopwochenende, der Bundeskongress, statt. Jede/r Medizinstudent/in kann zu den Versammlungen fahren und sich dort an der Meinungsbildung innerhalb der medizinischen Studentenschaft beteiligen.

 

Die bvmd dient als Forum, in dem man sich über Arbeit, Projekte und Entwicklungen bezüglich des Medizinstudiums austauschen kann, außerdem werden innerhalb der bvmd Projekte koordiniert, die für eine einzelne Fachschaft zu umfangreich wären. So ist die bvmd ständig mit der Regierung und den Behörden an der Verbesserung des Curriculums im Interesse der Student/innen beteiligt.

 

Außerdem sollte es möglichst von jeder Bundesarbeitsgruppe (Austausch, Sexualität und Prävention, Entwicklungshilfe etc.) Lokalvertretungen geben, was vom Engagement der Studenten vor Ort abhängt und zusammen oder separat von der Fachschaft arbeiten.

 

Unter www.bvmd.de findet ihr die aktuellen Austauschbedingungen, Länderberichte, Kontaktadressen, die Projektdatenbank der Forschungs- und Entwicklungsprojekte uvm.

 

 

Uns in Bonn findet ihr hier:

http://www.facebook.com/bvmdbonn

 

Jeden Freitag im Semester von 12 bis 13 Uhr sind wir im Fachschaftsbüro der Klinik für euch da in der Zeit vor den Bewerbungsfristen (siehe weiter unten!).

 

Jedes Semester veranstalten wir einen Infoabend, an dem wir bei Snacks und Getränken allgemein über die Arbeit der BVMD informieren, sowie über die Austauschmöglichkeiten. Schließlich berichten Leute, die bereits einen Austausch gemacht haben, von ihren Erfahrungen und dem Bewebungs-Procedere.

 

Struktur

Die inhaltliche Arbeit der bvmd ist zurzeit in 8 Arbeitsgruppen (AGs) angesiedelt. Diese werden jeweils von zwei bis drei Bundeskoordinatoren geleitet. Dies ist aber nicht so zu verstehen, dass die Arbeit nur vom Vorstand geleistet wird. Grundlage sind und bleiben die Lokalvertretungen und ihre Arbeit in den einzelnen AGs:

  • AG Medizinische Ausbildung
  • AG Gesundheitspolitik
  • AG Sexualität und Prävention
  • AG Famulaturaustausch
  • AG Forschungsaustausch
  • AG Public Health
  • AG Europäische Integration

Unterstützt werden sie durch die beiden „Support Divisions“: Trainig und Projektkoordination.

 

 

AG Austausch

Eine der drei wesentlichen Säulen der bvmd ist die Unterstützung des internationalen Austauschs. Wir glauben, dass sich in einer immer stärker globalisierten Welt auch die Medizin nicht vor neuen Erfahrungen verstecken darf. Deshalb engagieren sich Medizinstudierende in Deutschland und der ganzen Welt schon seit Jahrzehnten in unserem Austauschprogramm.

 

Die AG Austausch oder AGX leitet die nationale Austauscharbeit. Sie besteht aus den drei AGs Famulaturaustausch, Forschungsaustausch und Public Health. Unterstützt werden sie durch unsere beiden hauptamtlichen Mitarbeiterinnen in unserem Austauschbüro in Berlin, sowie den Exchange Assistants. Verantwortlich für die Koordination ist der Vizepräsident/in für Austausch. Auf internationalen Treffen schließt die bvmd Verträge mit den Vertretern aus anderen Ländern, womit die Austauschbedingungen festgelegt werden. An jeder Universität, die an dem Projekt teilnimmt, also auch hier in Bonn, gibt es LEOs (Local exchange officers), welche die Aufgabe haben, Famulaturen und Unterkunft für die „Incomings“ zu organisieren, sowie für eine Anbindung an die Uni, den deutschen Alltag und die Stadt zu sorgen. Die LEOs kümmern sich natürlich auch um die „Outgoings“ und helfen ihnen bei dem Bewerbungsverfahren, wofür es Sprechzeiten in unserem Büro gibt. Der LORE (Local Officer for Research Exchange) kümmert sich um die Forschungspraktikanten. Die Begriffe LEO und LORE werden auf der ganzen Welt innerhalb der IFMSA verwendet.

 

Der Austausch wird durch SCOPE (Standig Comittee on Professional Exchange) und SCORE (Standing Committee on Research Exchange) organisiert. Die Fristen sind:

 

Praktikumszeitraum

 

Semester

Frist

Wintersemester (Oktober – März) 15. Mai
Sommersemester (April bis September) 15.11.16
Australien, HongKong, Kanada, Quebec (Nur Wintersemester) 15. November (des Vorjahres)

 

Die Bewerbungsphase öffnet ungefähr 4-6 Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist. Die Bewerber haben dann also 1 Monat ihre Bewerbung anzulegen und die erforderlichen Dokumente hochzuladen bzw. einzuschicken

 

 

 

 

 

Public Health (Standing Committee On Public Health – SCOPH)

Das Standing Committee on Public Health (kurz: SCOPH) bzw. die AG Public Health  der bvmd hat drei große Aufgabengebiete: Nationale und internationale Arbeit sowie den Austausch. Jeder Bereich wird von einem National Public Health Officers (NPO) koordiniert.

Der Austausch-Bereich von SCOPH besteht aus verschiedenen Public-Health-Projekten, die wir in Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen anbieten. Dort haben Studierende die Möglichkeit, Aspekte der Entwicklungszusammenarbeit, soziale Determinanten sowie verschiedenste Bereiche globaler Gesundheit kennen zu lernen. Von Aufklärungsarbeit, Tropenmedizin über Grundversorgung oder auch Kinderbetreuung ist einiges dabei. Dies fordert ein größeres Maß an Eigeninitiative, Flexibilität und Offenheit gegenüber Neuem. Denn nicht nur das Gesundheitswesen in den Ländern ist oft anders, sondern auch die Menschen, ihre Kultur und die Erwartunghaltung euch gegenüber. Die Voraussetzungen für den Public Health Austausch sind projektabhängig: ihr müsst also auf www.bvmd.de  (>>Ausland>>Public Health) euch die Projekte angucken, und bei Interesse eine E-Mail an die Ansprechpartner und/oder dem National Public Health Officer (NPO – via npo@bvmd.de) schicken. Je nach Projekt sind die Entwicklungshilfeprojekte auch gegenüber dem LPA anrechenbar.

 

Restplätze

Es kommt bei jedem Bewerbungsverfahren vor, dass Restplätze in Forschung und Famulatur übrig bleiben, wenn sich niemand für ein bestimmtes Land beworben hat. Besonders in den Monaten nach der letzten Bewerbungsfrist findet sich die aktuelle Liste der Restplätze. Wer sich als erster bewirbt, bekommt den Platz!

 

Finanzierung des Austauschs

Die bvmd übernimmt für euch bei einem bilateralen Austausch i.d.R. die Kosten für die Unterkunft, Essen und Sozialprogramm. Pro Bewerbung müsst ihr eine Gebühr überwiesen werden, wovon man einen Anteil bei einer Ablehnung wiedererhält. Wichtigster Vorteil des vermittelten Platzes: Ihr habt Ansprechpartner vor Ort, die euch weiterhelfen können und euch, soweit ihr euch engagiert zeigt, gerne in den Alltag ihres Heimatlandes integrieren.

 

Reisekosten von Famulaturen werden seit Anfang 2012 wieder über nachträglichem Antrag vom DAAD gefördert, PJ-Tertiale im Ausland leider nicht.

 

 

 

Die AG Medizinische Ausbildung

…bemüht sich um eine Verbesserung der Lehre. Während der Treffen findet ein ausgiebiger Informationsaustausch über das Studium an den verschiedenen Fakultäten statt.

 

 

 

Die AG Gesundheitspolitik
…hat in letzter Zeit zum Versorgungsgesetz gearbeitet, die Landarztquote erfolgreich bekämpft, die weibliche Zukunft der Medizin zum Thema gemacht und zu einer möglichen Studienplatzzahlenerhöhung eine Meinung gebildet.

 

 

 

Das Projekt „Mit Sicherheit Verliebt
…ist eines der Projekte der der AG Sexualität und Prävention: Studenten vermitteln nach dem Motto „Jung lehrt Jung“ Schülern einen verantwortungsbewussten Umgang mit Sexualität. Über 3.500 Schülern pro Jahr werden Antworten auf ihre Fragen rund um das Thema Sex gegeben.

 

 

In der AG Medizin und Menschenrechte
…rücken Menschenrechte, Krieg, Armut, Flüchtlings- und Entwicklungshilfe aus medizinischer Perspektive in den Mittelpunkt. Nächste Aktion ist der „Aktionsmonat Medikamentenzugang“ zusammen mit dem IPPNW und der UAEM, durch die die Erforschung von Medikamente für die Entwicklungsländer gefördert werden soll.

 

 

Die AG Palliativmedizin

…beschäftigt sich mit einem speziellen Teil der Lehre im Medizinstudium: der Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Patienten kommt häufig zu kurz. Dies zu verbessern hat sich die AG Palliativmedizin zum Ziel gesetzt.

 

Des Weiteren vertritt die bvmd  die deutschen Medizinstudierenden innerhalb der IFMSA (International Federation of Medical Students‘ Associations). Dies ist der internationale Zusammenschluss von Medizinstudierenden. Die IFMSA trägt den Austausch und ist der größte akademische Austauschdienst der Welt.

 

Wir von der Bonner BVMD-Lokalvertretung suchen immer Leute, die an der Betreuungsarbeit von ausländischen Famulanten Spaß haben und vielleicht auch andere Projekte der BVMD verwirklichen möchten!!! Meldet euch einfach bei uns (per Email, in der Sprechstunde etc.).

 

Wir freuen uns auf Eure Bewerbung … oder Euer Interesse an Mitarbeit!

 

Kontakt: bvmd.bonn@gmail.com

Infos: www.bvmd.de